Titelbild

Mit allen möglichen und vor allem unmöglichen Materialien aus dem Alltag und der  Natur entstehen durch Druckversuche überraschende Ergebnisse.

Die Entwürfe können vervielfältigt werden oder Einzeldrucke bleiben. Aus Radiergummis, Moosgummi und anderen Materialien werden Stempel entworfen und hergestellt, auch Druckrollen werden zum Einsatz kommen.

Zeit: 10.11.2018, von 10.30 bis 18.00
Ort:  Werner-v.-Siemens-Gymnasium, Bad Harzburg, Herzog-Wilhelm-Str. 25, 38667 Bad Harzburg,
Zufahrt über die Straße „Forstwiese“, am Rathaus, dann gleich rechts auf den großen Parkplatz hinter der Schule

Anmeldung bei:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen:

Experimentelles Drucken
... und andere Zufallsverfahren

Damit kann man Kunst machen?!

Mit allen möglichen -und vor allem unmöglichen- Materialien aus dem Alltag und auch aus der  Natur entstehen durch Druckversuche überraschende Ergebnisse. Die Entwürfe können vervielfältigt werden oder Einzeldrucke bleiben.
Aus Radiergummis, Moosgummi und anderen Materialien werden Stempel entworfen und hergestellt, auch Druckrollen werden zum Einsatz kommen.

Bei der Anwendung und Herstellung der Druckstöcke und Druckmaterialien wird  besonderer Augenmerk darauf gelegt, dass die Verfahren mit einfachsten Mitteln in (fast) allen Räumen auch mit „normal“ großen Gruppen durchgeführt werden können. Eine Presse ist in der Regel nicht erforderlich.

An Beispielen aus der Bildenden Kunst werden typische grafische Ausdrucksmittel besprochen. Anhand der entstandenen Ergebnisse kann diskutiert werden, welche Altersstufe und  welche Unterrichtseinheiten geeignet sein können.

Falls gewünscht, kann anhand fertiger Linoldruckstöcke gezeigt werden, welch unterschiedlichen Druckergebnisse damit erzielt werden können – ganz experimentell.

Es geht aber vor allem darum, sehr spielerisch vorzugehen und eigene Ausdrucksmöglichkeiten zu entdecken.

Das heißt für diesen Wochenendkurs natürlich auch, dass das eigene analoge Tun für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder in den Vordergrund gerückt wird. Entspannung durch künstlerisch-handwerkliches Gestalten ist sinnvoll – und möglich!